Hygiene-Beleuchtung

Voraussetzung für eine gute und nachhaltige Photokatalyse bei einer Hygiene-Beleuchtung ist Licht. Perfekte Lichtbedingungen lassen sich heute mit neuen LED-Leuchten und Leuchtmitteln erzeugen. Daher ist für die Luftreinigung und Hygienisierung von Innenräumen die Beschichtung von Leuchtenabdeckungen aller Art eine gute Idee, denn auf der Leuchtenoberfläche gibt es im Raum die meiste Lichtenergie.

Mit Titandioxid beschichtete Leuchten reinigen die Luft in äußerst effektiver Weise. Die auf der Leuchtenoberfläche erzeugten reaktiven Sauerstoffspezies sind in der Lage üble Gerüche, Nikotin, Koch- und Toilettengerüche ebenso effektiv abzubauen wie Viren, Keime und Bakterien, die durch die Luft übertragbar sind und mit der Leuchtenoberfläche in Kontakt kommen.

 

Hygiene-Beleuchtung verhindern Infektionen aus der Luft

Die Tröpfcheninfektion und der Infektionsweg über die Luft sind Bestandteil des direkten Übertragungswegs von Krankheitserregern verschiedenster Art.

Besonders gefährlich sind sogenannte „Tröpfchenkerne“, die häufig nur 5 µm messen und weite Strecken über die Luft zurücklegen können. Hier spricht man von einer aerogenen Übertragung. Ein gutes Beispiel ist hier der Mycobacterium tuberculosis, der Erreger der Tuberkulose, der hauptsächlich auf diesem Weg übertragen wird.

Erreger, die durch die Luft übertragen werden, gelangen auf die Schleimhäute des oberen Atemtrakts und vermehren sich dort. Besonders in der kalten Jahreszeit werden auf diesem Weg häufig auch grippale Infekte übertragen.

 

Die Beschichtung von Hygiene-Beleuchtung

Die Beschichtung von Leuchtenoberflächen stellt hohe Anforderungen an das Bindungssystem und die richtige Verarbeitung der Beschichtungsprodukte, denn Oberflächen wie PMMA und Polykarbonat sind sehr hydrophob und müssen für eine dauerhafte Beschichtung entsprechend präpariert werden. Für Vernetzung, Trocknung und Aushärtung dieser speziellen Beschichtungssysteme sind verschiedene integrale Prozessschritte mit IR- und UV-Bestrahlung erforderlich. Zur Qualitätssicherung erfolgt die Beschichtung von Leuchten und Abdeckungen nur auf modernen NADICARE Produktionsanlagen in Österreich

 

Vorsatzblenden als Hygiene-Beleuchtung

Zur einfachen Nachrüstung bestehender Beleuchtungssysteme (z.B. Rasterleuchten) liefern wir beschichtete Vorsatzblenden zum Einlegen in das Deckenraster oder

dem nachträglichen Einbau in vorhandene Leuchten an. Die Vorsatzblenden sind in allen Standardmaßen und auf Anfrage auch in individuellen Sonderformaten erhältlich.

 

Die Wirtschaftlichkeit bei einer Hygiene-Beleuchtung

Oftmals ist der energieeffiziente Austausch von bestehenden Beleuchtungssystemen (z. B. T5-Leuchten) nicht wirtschaftlich. Hier ist die Nachrüstung von Blenden eine perfekte Lösung. Die Blenden werden einfach unter der vorhandenen Rasterleuchte in das Deckenraster eingelegt. Eine Befestigung ist in der Regel nicht erforderlich, da die aufliegende Leuchte die Blende sicher fixiert.

Das Wirkprinzip

Eine mit Titandioxid beschichtete Deckenleuchte (60 x 60 cm, 5000 Lumen) baut in 75 Minuten den Rauch einer Zigarette (23 mg organisches Material!) komplett zu Kohlendioxid, Wasser und ungefährlichen Nitraten ab.

Mehr Informationen unter: http://www.nadicare.at/technologie/

 

Die Vorteile im Überblick:

  • Neutralisation von üblen Gerüchen und Nikotin
  • Beseitigung von schädlichen Gasen (z. B. Formaldehyd)
  • Breitbandige Hygienisierung der Raumluft
  • Unbegrenzte Wirksamkeit der beschichteten Leuchte
  • Zersetzung von Keimkörpern und Endotoxinen bei Kontakt
  • Absolut sicher im Betrieb und in der Anwendung
  • Beschichtung ist farb- und geruchlos
  • Kostenersparnis durch photokatalytische Selbstreinigung der Leuchte
  • Technologie ist vielfältig erprobt und zertifiziert